Informationskompetenz für äußere & innere Sicherheit

Bundeswehr bestellt Schützenpanzer Puma

405 Schützenpanzer Puma werden ab 2010 an die Bundeswehr ausgeliefert.

Das Bundesamt für Wehrtechnik und Beschaffung hat die PSM GmbH (Projekt System und Management), eine Tochtergesellschaft zu gleichen Teilen von Krauss-Maffei Wegmann und Rheinmetall, mit der Lieferung von 405 Puma Schützenpanzer beauftragt. Der gesamte Vertragswert beläuft sich auf rund 3,1 Mrd. Euro. Die Schützenpanzer werden ab 2010 an die Bundeswehr ausgeliefert. Der Puma ist das wichtigste Modernisierungsvorhaben der Heeresausrüstung. Er bietet seinen Insassen einen bislang von keinem vergleichbaren Fahrzeug erreichten Schutz vor Minen, dem Beschuss mit Panzerabwehrwaffen und selbstgebauten Sprengsätzen, wie sie in Krisengebieten derzeit weit verbreitet sind. Nicht zuletzt dank seiner Luftverladbarkeit, seiner Mobilitätseigenschaften in unwegsamen Gelände und seiner Aufwuchsfähigkeit ist der Puma ein Fahrzeug, das im internationalen Konfliktmanagement wichtige Aufgaben übernehmen wird und seiner Besatzung dabei bestmöglichen Schutz bietet.

Politik
Artikel griephan Redaktion
Anzeige
Artikel griephan Redaktion