Informationskompetenz für äußere & innere Sicherheit

HDW kündigt U-Boot Vertrag mit Griechenland

Die Howaldtswerke-Deutsche Werft GmbH (HDW), Kiel, Deutschland, und Hellenic Shipyards S.A. (HSY), Skaramangas, Athen, haben die in den Jahren 2000 bzw. 2002 mit dem griechischen Verteidigungsministerium unterschriebenen Bauprogramme gekündigt. Der erste Bauauftrag beinhaltet den Bau von vier U-Booten der Klasse U214 mit außenluftunabhängigem Brennstoffzellenantrieb für die Griechische Marine (Programm „Archimedes“). Alle vier U-Boote sind mittlerweile fertig gestellt. Der zweite Bauauftrag (Programm „Neptun II“) umfasst die Modernisierung von drei UBooten
der Klasse 209, ebenfalls durch Umstellung auf Brennstoffzellentechnologie.

Bereits 2006 hatten die Howaldtswerke-Deutsche Werft und Hellenic Shipyards dem griechischen Kunden das erste U-Boot der Klasse 214, die PAPANIKOLIS, zur Abnahme angeboten. Der Kunde hat das Boot nicht abgenommen, obwohl es alle geforderten Leistungsnachweise uneingeschränkt erbracht hat und diese teilweise sogar deutlich übererfüllt wurden. Die ausstehenden Zahlungen belaufen sich inzwischen auf 524 Millionen Euro. Hiervon entfallen auf HSY rund 300 Millionen Euro. Damit erfüllt unser Kunde, das griechische Verteidigungsministerium, nicht mehr seine vertraglichen Verpflichtungen.
HDW und HSY haben hierzu über einen Zeitraum von mehr als zwei Jahren
zahlreiche Gespräche mit der griechischen Regierung geführt, die zu keiner Lösung geführt haben. Für HDW und HSY ist eine Fortführung des Vertrages aus
wirtschaftlicher Sicht nicht länger vertretbar.

Nach der Kündigung durch HDW hat HSY sein Recht auf Kündigung wegen des
Zahlungsverzugs wahrgenommen.

Politik
Artikel griephan Redaktion
Anzeige
Artikel griephan Redaktion