Informationskompetenz für äußere & innere Sicherheit

Cassidian schützt Flugzeugpassagiere gegen Raketenangriffe

©Cassidian

Cassidian hat ein intelligentes System zum Schutz von zivilen Flugzeugen gegen Raketenangriffe durch sog. MANPADS (Man-Portable Air-Defense Systems) entwickelt, das den Überflug von Krisengebieten sowie Starts und Landungen auf zivilen Flughäfen als auch das Befliegen von zivilen Lufträumen zulässt.

Wie das Unternehmen mitteilte, hat Cassidian nach umfangreichen Untersuchungen einen positiven Bescheid der Luftfahrtbehörden EASA und LBA auf eine Voranfrage bekommen, der die Ausrüstung von Flugzeugen in Businessjet-Größe außerhalb des Linienverkehrs erlaubt. Dies betrifft u.a. Flugzeugbetreiber, die im Auftrag von Staaten oder Hilfsorganisationen Transporte in Krisengebiete anbieten und Angriffen mit leichten, infrarot-gelenkten Raketen, den sog. MANPADS, besonders ausgesetzt sind.

Die Cassidian-Lösung besteht aus einer Modifikation des militärischen Raketenabwehrsystems AMPS (= Airborne Missile Protection System), das die UV-Strahlung anfliegender Flugkörper erkennt und Täuschkörper, sog. Flares, auslöst, die den Suchkopf der Rakete ablenken. Das System erfordert nur geringe Eingriffe in die Flugzeugarchitektur und erlaubt die Mitnahme von pyrotechnischen Täuschkörpern, wobei das Flugzeug seinen zivilen Status beibehält. Damit steht das bisher nur militärischen Kunden vorbehaltene AMPS ab jetzt auch allen zivilen Flugzeugbetreibern zur Verfügung, die ihre Mitarbeiter und Passagiere in Krisengebieten gegen MANPADS-Angriffe schützen wollen.

Flugzeuge mit militärischen Systemen an Bord dürfen in der Regel nur sehr eingeschränkt zivile Flughäfen und Lufträume nutzen, wodurch die operative Flexibilität solcher Flugzeugbetreiber wegen der nicht nutzbaren zivilen Infrastruktur stark eingeschränkt wird.

Technik
Artikel griephan Redaktion
Anzeige
Artikel griephan Redaktion