Informationskompetenz für äußere & innere Sicherheit

Erstmals feste Telefonnummern für Schiffe der Deutschen Marine

Die Deutsche Marine und BWI Informationstechnik haben im Rahmen des IT-Projekts Herkules eine Neuerung für alle 95 Schiffe und Boote der Marine umgesetzt. Jedes Schiff hat nun eine feste Telefonnummer. Der Vorteil für die Marine: Egal an welchem Anlegeplatz das Schiff festmacht oder in welchem Hafen es gerade liegt, es ist immer über die gleiche Rufnummer erreichbar.

Die BWI hat insgesamt 95 Schiffe und Boote der Deutschen Marine ausfallsicher an das Fernsprechnetz der Bundeswehr angebunden. Der besondere Nutzen einer eindeutigen und immer gleichen Rufnummer für die Schiffe: Sie kann in alle Verzeichnisse, insbesondere in das zentrale Telefonverzeichnis der Bundeswehr, eingetragen werden. Dadurch können die Schiffe direkt angewählt und auch vom neuen von der BWI betriebenen Auskunfts- & Vermittlungsdienst direkt vermittelt werden.

Einheitliche Technik macht Lösung möglich

Um das Projekt „feste Rufnummern“ umzusetzen, brachte die BWI, die in den fünf Deutschen Marinestützpunkten und zwei Marinearsenalen vorhandene Technik auf einen einheitlichen technischen Standard. Basierend auf ihren HULL-Nummern, den Nummern am Rumpf der Schiffe, und ihrem Heimatstützpunkt haben Marine und BWI allen Schiffen eigene Rufnummern zugeteilt. Meldet sich fortan ein Schiff an einem Stützpunkt unter Angabe seiner Bundeswehrkennziffer und seiner Rufnummer beim Schiffsanlegedienst an, wird seine Rufnummer an den sogenannten Landanschlusskasten umgeleitet. Damit sind vom U-Boot bis zur Fregatte alle Marine-Einheiten unter ihrer festen Telefonnummer sowohl aus dem Bundeswehrnetz als auch aus dem öffentlichen Fernsprechnetz erreichbar.

www.bwi-it.de

Technik
Artikel griephan Redaktion
Anzeige
Artikel griephan Redaktion