Informationskompetenz für äußere & innere Sicherheit

VULCANO 127/155mm – Präzisionsmunition

©Diehl / VULCANO trifft Laser-Markierung auf Zieltafel

OTO Melara and Diehl Defence haben die außerordentliche Leistungsfähigkeit ihrer neuen VULCANO-Präzisionsmunitions-Familie während einer weiteren Live-Schusskampagne demonstriert – das aktuellste Ergebnis einer vor zwei Jahren begonnenen fruchtbaren Zusammenarbeit zwischen OTO Melara und Diehl Defence. Die während der Eurosatory 2012 unterzeichnete Kooperationsvereinbarung bezieht sich auf konventionelle Großkalibermunition und gelenkte Munition für Marine und Heer.

Die Schüsse fanden mit einer Panzerhaubitze (PzH)2000 auf dem Alkantpan-Erprobungsgelände in Südafrika im Mai 2014 statt.

Die abgefeuerten Munitions-Varianten erzielten sowohl in der gelenkten (GPS&SAL) als auch in der ungelenkten Version die erwarteten Ergebnisse. Die GPS- und SAL-Lenkung unterstrichen im Zuge der Erprobungskampagne bei unterschiedlichen Reichweiten ihre Leistungsfähigkeit. Die maximale Reichweite wurde aufgrund der Sicherheitsbestimmungen auf dem Erprobungsgelände auf etwas mehr als 50 km begrenzt.

Erstmals erfolgten von einer PzH2000 ungelenkte ballistische Schüsse bei erhöhter Reichweite, während auf der derselben Meereshöhe abgefeuerte gelenkte Schüsse Reichweiten von mehr als 80 km bei unverminderter Präzision erzielt hätten.
Während dieser Erprobungskampagne mit der PzH2000 fanden Tests mit der IR (InfraRed)-Lenkung zur Demonstration der Zielerkennungs- und verfolgungsfähigkeit statt. Die IR-Endphasenlenkung bezieht sich jedoch nur auf die 127 mm-Marineversion.

Das „Plug and Play“ verschiedener Sensoren für die Endphasenlenkung wurde mit der IMU/GPS-Lenkung für die mittlere Flugphase demonstriert. Sie sind für die 155 mm und 127 mm-VULCANO-Munitionsvarianten identisch.
Anwesende Repräsentanten des deutschen sowie des italienischen Verteidigungsministeriums drückten ihre große Zufriedenheit mit den Ergebnissen der Erprobungskampagne aus.

Das VULCANO-Programm nähert sich rasch seinem Abschluss und kann in naher Zukunft mit einer niedrigen Fertigungsrate anlaufen.

Technik
Artikel griephan Redaktion
Anzeige
Artikel griephan Redaktion